Angelreisen | Fliegenfischen |  Ökologie | Kochen 

Königsessen Teil 2: Schwedischer Sardellenhecht

Alfons Stempfles Gaumenkitzler zum Nachkochen.

Alfons Stempfles Königsessen für 70 hungrige Angler ist in die Annalen des Fischervereins von Bad Wörrishofen eingegangen. Nach dem Entree, der Pikant scharfen Kokos-Fischsuppe (siehe Königsessen Teil 1) gab es als erstes Zwischengericht einen

"Schwedischen Sardellenhecht".


Zutaten:

1 Hecht,
50 g Räucherspeck,
2 EL Butter,
5 cm Sardellenpaste aus der Tube
1 Tasse Sahne,
3 EL feingewiegte Petersilie

Das Rezept für 4 Personen ist einfach nachzukochen. Dazu braucht es allerdings keinen Riesenhecht, wie den nebenstehenden. Das 1,35 Meter lange und 33 Pfund schwere Urvieh fing "König" Alfons 1985, einen Tag vor Heiligabend. Ein Durchschnittshecht ab 5 Pfund aufwärts tut es viel besser. Der Hecht wird gut geeinigt, Kopf, Flossen und Schwanz abgeschnitten und die Karkasse dann mit feinen Streifen des Räucherspecks gespickt. I m Fachhandel gibt es dafür spezielle Spicknadeln.

Dann werden die Butter und Sardellenpaste vermengt und der Hecht innen dick und außen zart mit der Mischung bestrichen. Den Hecht in einen gewässerten Römer-Fisch-Topf oder eine längliche Kasserolle mit Deckel legen. Dann den (zur Not auch geteilten) Fisch mit der Sahne begießen und mit der gehackten Petersilie bestreuen. Topf schließen und den Fisch im Ofen bei 200 Grad etwa 60 Minuten gar schmoren.

Als Beilage passt dazu die klassische Salzkartoffel und ein ebenso klassisches Bier.